E

I N K O M M E N S T E U E R

R

A T G E B E R  

PRIVATE STEUERERKLÄRUNG - STEUERINFORMATIONEN - LOHNSTEUER SPAREN

STEUERN SPAREN - EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG  - LOHNSTEUERAUSGLEICH

 Ausbildungsfreibetrag - Studiengebühren - Steuerabzug

 Startseite I Blog I Impressum  

Arbeitnehmer

Aktueller Monat

Archiv

 

Ausbildungsfreibetrag: Ist der begrenzte Steuerabzug von Studiengebühren verfassungsgemäß?

Nach Auffassung des Finanzgerichts Bremen ist es nicht verfassungswidrig, wenn Eltern die Gebühren für ein Studium des volljährigen Kindes an einer privaten Hochschule steuerlich nicht zusätzlich zum Ausbildungsfreibetrag abziehen können. Im Urteilsfall zahlten die Eltern im Jahr mehr als 7.000 EUR, von denen sich nur 924 EUR als außergewöhnliche Belastung auswirkten. Die Richter kamen zu dem Schluss, dass zwar die Höhe des Ausbildungsfreibetrags nicht mehr realitätsgerecht, aber dennoch nicht verfassungswidrig sei. Denn der Gesetzgeber sei nicht verpflichtet, jede kostenaufwendige Ausbildung in voller Höhe steuermindernd zu berücksichtigen. Er dürfe vielmehr auch die hohen Aufwendungen der öffentlichen Haushalte für den Bildungsbereich mitberücksichtigen, durch die die finanzielle Verantwortung der Eltern für die Ausbildung des Kindes weitgehend von der Allgemeinheit getragen werde.

Nehmen Eltern diese Angebote nicht in Anspruch, etwa indem sie ihre Kinder dennoch kostenaufwendig an einer privilegierten Hochschuleinrichtung mit entsprechenden Mehrkosten studieren lassen, muss der Gesetzgeber den dadurch im Einzelfall entstehenden höheren Aufwand nicht zusätzlich steuermindernd berücksichtigen. Anders sieht es bei Aufwendungen zur Sicherung des Existenzminimums aus. Diese werden aber über Kindergeld oder -freibetrag berücksichtigt.

Zu den im Zusammenhang mit der Berufsausbildung eines Kindes stehenden Kosten gehören alle Aufwendungen, die durch die Ausbildung veranlasst sind. Das sind

  • Aufwendungen für die Unterhaltung der Wohnung,
  • Schulgelder, Studiengebühren, Aufwendungen für Bücher und anderes Lernmaterial,
  • Fahrtkosten zu Ausbildungsstätten sowie
  • Studiengebühren.

Hinweis: Gegen das Urteil wurde Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt. Zur Anwendung des Ausbildungsfreibetrags bei besonders kostenintensiven Studien liegt noch keine höchstrichterliche Entscheidung vor und der geringe Ausbildungsfreibetrag ist nach Auffassung vieler Experten bereits seit 2002 nicht mehr verfassungskonform. Eltern, die höhere Kosten für ihren Nachwuchs haben, müssen keinen Einspruch einlegen. Denn Einkommensteuerbescheide ergehen jetzt zu diesem Punkt nur vorläufig, bis eine endgültige Entscheidung getroffen worden ist

    .

Aktuelle Beiträge

Vermögen sicher auf die Kinder übertragen!
Schadenersatzprozesskosten gegen ehemaligen Steuerberater nicht abzugsfähig
Fernlehrgänge als Berufsausbildung
Haushaltszugehörigkeit beim Kindergeld für volljähriges Kind entscheidet
Sonderausgabenabzug für Krankenversicherungsbeiträge und Pflegeversicherungsbeiträge
Entfernungspauschale - Steuererklärung 2007: Steuerbescheide 2007 ergehen bis zur Entscheidung vorläufig
Zusammenveranlagung von Ehegatten: Wann können sich Eheleute zusammen veranlagen lassen?
Kindergeld: BAföG und Wohngeld sind Einkünfte
Häusliches Arbeitszimmer: Mietzahlung des Arbeitgebers für ein Arbeitszimmer
Warengutscheine als Sachbezüge: Kundenkarten und ihre Tücken
Kindergeld: Lohnsteuer und Versicherungsprämien mindern die Einkünfte des Kindes nicht
Kindergeld: Kindergeld für behinderte Kinder
Ehegattendarlehen: Was sollten Sie beachten!
Einkunftsgrenze: Wirkt sich Unfallrente auf Kindergeld aus?
Steuerberatungskosten: Betriebsausgaben oder Werbungskosten?
Familienleistungsausgleich: Erhöhung der Umsatzsteuer von 16 % auf 19 % ist verfassungsgemäß