E

I N K O M M E N S T E U E R

R

A T G E B E R  

PRIVATE STEUERERKLÄRUNG - STEUERINFORMATIONEN - LOHNSTEUER SPAREN

STEUERN SPAREN - EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG  - LOHNSTEUERAUSGLEICH

 Einkommenssteuererklärung - Lohnsteuerjahresausgleich - Steuern sparen     

 Startseite I Partner I Impressum  

Arbeitnehmer

Aktueller Monat 1

Aktueller Monat 2

Archiv

"Reichensteuer": Neuer Spitzensteuersatz ab 2007

Solidaritätszuschlag

 

Bisher beträgt der Spitzensteuersatz 42 % des zu versteuernden Einkommens. Für besonders hohe Einkommen wird der Steuersatz ab 2007 von einem zu versteuernden Einkommen von 250.001 EUR bzw. 500.002 EUR an (Alleinstehende bzw. zusammen veranlagte Ehepaare) um 3 % auf 45 % angehoben.

Beispiel: Der angestellte Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens erzielt im Jahr 2007 als Lediger ein zu versteuerndes Einkommen von 400.000 EUR, das sich ausschließlich aus Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit zusammensetzt. Die 250.000 EUR übersteigenden Einkünfte betragen in diesem Fall 400.000 EUR abzüglich 250.000 EUR = 150.000 EUR. Daraus ergibt sich ein Steuerzuschlag von 150.000 EUR x 3 % = 4.500 EUR.

Ausgenommen von dieser Änderung werden Einkünfte aus Gewerbebetrieb und selbständiger Arbeit sowie aus Land- und Forstwirtschaft (Gewinneinkünfte). Für diese Gewinneinkünfte wird ein Entlastungsbetrag eingeführt, der auf komplizierte Weise berechnet wird: Zunächst wird der Anteil der Gewinneinkünfte an der Summe der Einkünfte ermittelt. Die Bemessungsgrundlage für den Entlastungsbetrag ergibt sich, indem dieser Anteilssatz auf den Teil des zu versteuernden Einkommens angewandt wird, der oberhalb von 250.000 EUR bzw. 500.000 EUR liegt. Der Entlastungsbetrag beträgt dann 3 % dieser Bemessungsgrundlage. Dazu folgendes Beispiel:

Die Gewinneinkünfte und die Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit eines Ledigen betragen jeweils 250.000 EUR, das zu versteuernde Einkommen 450.000 EUR. Der Steuerzuschlag beträgt 3 % von 200.000 EUR (450.000 EUR abzüglich 250.000 EUR) = 6.000 EUR.

Berechnung des Entlastungsbetrags: Der Teil des zu versteuernden Einkommens oberhalb von 250.000 EUR beträgt 200.000 EUR (450.000 EUR abzüglich 250.000 EUR) und der Anteil der Gewinneinkünfte an der Summe der Einkünfte 50 %. Bemessungsgrundlage für den Entlastungsbetrag: 50 % von 200.000 EUR = 100.000 EUR. Der Entlastungsbetrag beträgt somit 3 % von 100.000 EUR = 3.000 EUR.

 

Aktuelle Beiträge

Ehegattendarlehen: Was sollten Sie beachten!
Einkunftsgrenze: Wirkt sich Unfallrente auf Kindergeld aus?
Steuerberatungskosten: Betriebsausgaben oder Werbungskosten?
Familienleistungsausgleich: Erhöhung der Umsatzsteuer von 16 % auf 19 % ist verfassungsgemäß