E

I N K O M M E N S T E U E R

R

A T G E B E R  

PRIVATE STEUERERKLÄRUNG - STEUERINFORMATIONEN - LOHNSTEUER SPAREN

STEUERN SPAREN - EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG  - LOHNSTEUERAUSGLEICH

 Einkommensteuererklärung - Lohnsteuerjahresausgleich - Steuern sparen    

 Startseite I Partner I Impressum  

Arbeitnehmer

Fonds: Wo liegen die Grundlagen bei Fondsanlagen?

Aktueller Monat 1

Aktueller Monat 2

Archiv

Kredite

Hausbesitzer

Aktueller Monat

Hausversicherung

Immobilienkredit

Unternehmen

Steuerinformationen

Freiberufler

Steuerinformationen

Steuerprogramme

 

Allgemein werden Fonds als Vermögen bezeichnet, die gemeinschaftlich angelegt werden. Dabei gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. So können sich beispielsweise Investoren zu Personengesellschaften zusammenschließen, um mit eigenen Mitteln gemeinschaftlich bestimmte Objekte zu erwerben oder zu erstellen. Entsprechend dem Fondsobjekt wird dann von einem (geschlossenen) Immobilienfonds, Schiffsfonds oder Filmfonds gesprochen.

Anders sieht es bei Anlagen in Investmentfonds aus, für die die Regelungen des Investmentgesetzes gelten.

In einem Investmentfonds bündelt eine Investmentaktiengesellschaft oder eine Kapitalanlagegesellschaft das Geld vieler Anleger. Nach dem erprobten Prinzip der Risikostreuung in unterschiedliche Vermögenswerte werden sie angelegt und verwaltet. Investmentfonds bilden somit die Summe der von Anlegern angelegten Gelder und der dafür angeschafften Vermögenswerte.

 

Mit dem Erwerb von Investmentanteilscheinen ist der Anleger Mitberechtigter am Fondsvermögen. Zu den Vorteilen dieser Anlageform zählt, dass die Beteiligung an einem Investmentfonds so professionell gemanagt wird wie ein Depot.

In Deutschland werden Investmentfonds von inländischen und ausländischen Investmentgesellschaften angeboten. Entscheidet sich der Anleger für Investmentanteilscheine einer deutschen Investmentgesellschaft, werden die Einzahlungen einem Sondervermögen zugeführt, das von der Kapitalgesellschaft verwaltet wird. Um einen Schutz der Anleger vor Verlust zu gewährleisten,  muss das Sondervermögen getrennt vom eigenen Vermögen der Gesellschaft gehalten werden.

Als Sonderform der Fondsanlage gilt der Kauf von Aktien von Investmentaktiengesellschaften, die nach dem Grundsatz der Risikomischung verwaltet und angelegt werden.

Auch ausländische  Investmentgesellschaften können wie deutsche Gesellschaften organisiert sein; jedoch gilt zu bedenken, dass auch andere Formen möglich sind und unter Umständen große Unterschiede in der Rechtskonstruktion bestehen können.

Ganz gleich, für welche Form sich der Anleger entscheidet und worin investiert wird; als Faustregel gilt für alle Anleger, sich der Risiken der jeweiligen Anlage bewusst zu sein und im Zusammenspiel mit dem individuellen Anlagehorizont zu beurteilen sind. Bestimmend für die Anlageformen sind die Kriterien und individuellen Anlageziele, die der Anleger an die Vermögensanlage stellt, bevor er sich für bestimmte Fonds entscheidet.