E

I N K O M M E N S T E U E R

R

A T G E B E R  

PRIVATE STEUERERKLÄRUNG - STEUERINFORMATIONEN - LOHNSTEUER SPAREN

STEUERN SPAREN - EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG  - LOHNSTEUERAUSGLEICH

 Lohnsteuerrichtlinien 2008

 Startseite I Partner I Impressum  

Unternehmen

Aktueller Monat

Archiv

 

Was ab 2008 einfacher wird - neue Grundsätze des Fiskus

Lohnsteuer-Richtlinien (LStR) 2008: Was ab 2008 einfacher wird - neue Grundsätze des Fiskus

Die zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbrachten Kindergartenzuschüsse des Arbeitgebers für nicht schulpflichtige Kinder sind steuer- und sozialversicherungsfrei. Ob ein Kind schulpflichtig ist, richtet sich nach dem jeweiligen landesrechtlichen Schulgesetz. Die Finanzämter prüfen die Schulpflicht nicht, wenn das Kind das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

  • Wird der geldwerte Vorteil einer Firmenwagengestellung nach der Fahrtenbuchmethode ermittelt, sind vom Arbeitnehmer selbst getragene Kosten (z.B. für Benzin) nicht anzusetzen. Die AfA ist außer bei Leasingfahrzeugen stets einzubeziehen, auch wenn das Fahrzeug beim Arbeitgeber ausnahmsweise zum Umlaufvermögen gehört.
  • Für den Werbungskostenabzug von Arbeitnehmern gilt bei Arbeitsmitteln auch 2008 für die Sofortabschreibung eine Grenze von 410 EUR zuzüglich 19 % Umsatzsteuer. Bei Anschaffungskosten bis zu 487,90 EUR ist also keine Verteilung auf die Nutzungsdauer im Wege der AfA erforderlich.
  • Bei Vermögensbeteiligungen (z.B. Belegschaftsaktien) ist künftig eine Gehaltsumwandlung (Herabsetzung des Bruttoarbeitslohns zugunsten der Beteiligung) zulässig.
  • Die Übertragung einer Rückdeckungsversicherung des Arbeitgebers auf den Arbeitnehmer führt zu steuerpflichtigem Arbeitslohn, und zwar in Höhe des geschäftsplanmäßigen Deckungskapitals zuzüglich einer bis zu diesem Zeitpunkt zugeteilten Überschussbeteiligung.
  • Im Bereich der betrieblichen Altersversorgung kann es bei pauschal besteuerten Beiträgen zu Arbeitslohnrückzahlungen (beispielsweise Wegfall des Bezugsrechts) kommen. Die in früheren Jahren gezahlte pauschale Lohnsteuer kann künftig nicht mehr erstattet werden.

 

.