E

I N K O M M E N S T E U E R

R

A T G E B E R  

PRIVATE STEUERERKLÄRUNG - STEUERINFORMATIONEN - LOHNSTEUER SPAREN

STEUERN SPAREN - EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG  - LOHNSTEUERAUSGLEICH

 Einkommenssteuererklärung - Gebäudeerrichtung

 Startseite I Partner I Impressum  

Hausbesitzer

Aktueller Monat 1

Archiv

Gebäudeerrichtung: Gewerbliche Einkünfte bei einmaliger Tätigkeit

Mieteinkünfte Ferienwohnung

 

Wer sich nachhaltig selbständig betätigt, sich am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr beteiligt und die Absicht hat, Gewinne zu erzielen, erzielt Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Das Finanzgericht Brandenburg (FG) sieht eine nachhaltige Tätigkeit auch in der einmaligen Planung, Anfertigung des Antrags auf Baugenehmigung und Herstellung mehrerer Gebäude für über 5 Mio. EUR, weil es sich um eine Vielzahl von wirtschaftlichen Einzelaktivitäten handelt. Dabei sind Leistungen eines Bauträgers dem Steuerzahler zuzurechnen, wenn er sich seinerseits gegenüber einem Dritten zur Erbringung solcher Leistungen verpflichtet hat. Die Vielzahl der wirtschaftlichen Tätigkeiten entsprach nach ihrem Umfang und Gewicht der nachhaltigen Tätigkeit eines typischen Bauträgers mit dem Ziel, den Verkaufspreis zu steigern. Besondere Bedeutung kam der erheblichen Höhe der Baukosten zu. Folglich erzielte der Steuerzahler gewerbesteuerpflichtige Einkünfte.

Er geht dagegen weiter von einer nur einmaligen Tätigkeit aus, die nicht nachhaltig im einkommensteuerrechtlichen Sinne gewesen sei, und hat deshalb gegen das Urteil Revision beim Bundesfinanzhof eingelegt.

Hinweis: Das FG ist im Streitfall nicht darauf eingegangen, ob die Tätigkeit des Klägers als "normaler" Gewerbebetrieb oder gewerblicher Grundstückshandel zu qualifizieren ist. Das spielte nach Ansicht der Richter für diese Entscheidung offenbar keine Rolle.

Der Bundesfinanzhof hat jetzt klargestellt, dass die Einkünfteerzielungsabsicht des Vermieters bei der Vermietung von Ferienwohnungen schon dann zu überprüfen ist, wenn er sich eine Zeit der Selbstnutzung vorbehalten hat. Das gilt sogar unabhängig davon, ob und inwieweit er tatsächlich von seinem Eigennutzungsrecht Gebrauch macht.