E

I N K O M M E N S T E U E R

R

A T G E B E R  

PRIVATE STEUERERKLÄRUNG - STEUERINFORMATIONEN - LOHNSTEUER SPAREN

STEUERN SPAREN - EINKOMMENSTEUERERKLÄRUNG  - LOHNSTEUERAUSGLEICH

 Einkommenssteuererklärung - Lohnsteuerjahresausgleich - Steuern sparen     

 Startseite I Partner I Impressum  

Unternehmen

Aktueller Monat 1

Archiv

 

Darlehenszinsen: Kauf von Anteilen an einer Kapitalgesellschaft durch Arbeitnehmer

Mieteinkünfte

Vor allem leitende Angestellte werden häufig dazu aufgefordert, Beteiligungen an ihrer Arbeitgeberin in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft (z.B. GmbH, AG) zu erwerben. Hier stellt sich die Frage, ob die mit dem Erwerb zusammenhängenden Kosten des Arbeitnehmers den Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit oder bei den Einkünften aus Kapitalvermögen bei der privaten Steuererklärung zuzurechnen sind. Diese Zuordnung kann sich steuerlich sehr verschieden auswirken:

Im Streitfall hatte der Arbeitnehmer einer AG Kredite aufgenommen, um die Anschaffungskosten einer Beteiligung an dieser Gesellschaft zu finanzieren.

Der BFH geht davon aus, dass die Schuldzinsen grundsätzlich nicht durch den Beruf des Arbeitnehmers, sondern durch die angestrebte Gesellschafterstellung veranlasst sind. Sie sind deshalb - wenn der Arbeitnehmer die Absicht hat, einen Überschuss zu erzielen - im Rahmen der Einkünfte aus Kapitalvermögen zu berücksichtigen. Das gilt sogar, wenn sich der Arbeitnehmer an der Kapitalgesellschaft auch deshalb beteiligt, weil er durch die Zuführung von Kapital den Fortbestand der Gesellschaft und damit gleichzeitig seinen Arbeitsplatz erhalten will.

Diese Zuordnung hatte für den Arbeitnehmer die nachteilige Konsequenz, dass seine Werbungskosten sich steuerlich nicht auswirkten: Der Sparer-Freibetrag kann nicht zu negativen Einkünften, sondern nur zu Kapitaleinkünften von 0,- EUR führen.